Fahrradtour Adebar

Auf dieser halbtägigen Fahrradtour werden wir erleben, wo die Weltenbummler ihre Nester bauen. Die Tour führt uns durch die Elbtalauen, das Deichvorland und die Karthaneniederung. Der Höhepunkt ist das europäische Storchendorf Rühstädt mit seinen fast 30 Storchenhorsten. Hier machen wir Rast im Besucherinformationszentrum und besuchen die Storchen-Ausstellung. Weiter geht’s zum Gnevsdorfer Wehr und dann über die Äcker- und Wiesenwege, von wo aus wir vielleicht die Störche bei der Nahrungssuche beobachten können, zurück nach Bad Wilsnack.

Start und Endpunkt ist der Bahnhof in Bad Wilsnack. Bitte verkehrssichere Fahrräder benutzen, Picknick und ausreichend Getränke mitbringen. Ferngläser, Bestimmungsbücher und Becherlupen stellen wir zur Verfügung.

Die Veranstaltung ist kostenfrei und wird gefördert durch die Europäische Union und das Land Brandenburg im Rahmen unseres Kulturlandschaftprojekts. Wir freuen uns über Spenden.

Eine Anmeldung zu der Veranstaltung ist zwingend erforderlich! Diese erfolgt über die Website, per Telefon unter 038791-806555 oder per Email an info@nabu-ruehstaedt.de

Veranstaltungsinformationen

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Termin teilen

Das könnte dich auch interessieren

Veranstaltungen

Das NABU-Besucherzentrum Rühstädt stellt das neue Umweltbildungsprojekt vor und präsentiert den Veranstaltungskalender für das Jahr 2024.

Zum Beitrag »

Wir suchen dich!

Freiwilligendienst im NABU-Besucherzentrum:
Ab September werden wieder Plätze frei und wir suchen motivierte Freiwillige, die Lust haben ein FÖJ oder BFD bei uns zu absolvieren.
Wir bieten abwechslungsreiche Arbeit in einem jungen Team, Arbeit in der Natur, Besucher*innenkontakt, Mitwirkung bei interessanten Veranstaltungen und die Möglichkeit, eigene Fähigkeiten und Ideen einzubringen.

Zum Beitrag »

förderung

Dieses Projekt wird gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und kofinanziert aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK).

Mehr Informationen finden Sie auf folgenden Webseiten: